Bachblüten: Wirkung, Anwendung und Einnahme im Überblick


Bachblüten sind ein natürliches Heilmittel, das auf energetischen, aus Wildblumen gewonnenen Substanzen basiert. Die zu verarbeitenden Pflanzen werden in den frühen Morgenstunden gepflückt und in der Sonne ausgesetztem Quellwasser eingeweicht oder gekocht.

Begründet wurde die Bachblütentherapie in den 1930er-Jahren vom englischen Arzt Edward Bach, der die Zusammenhänge zwischen Krankheiten und psychischen Symptomen, die auch auf zukünftige Erkrankungen hindeuten können, aufzeigte.

Die Bachblütentherapie nutzt die Vorteile der Pflanzen genauso wie die Phytotherapie, die Homöopathie oder die Kräuterkunde, unterscheidet sich von diesen aber insofern, als sie Gleichgewicht und Harmonie zwischen Körper und Geist wiederherstellen will, d. h. unsere Gemütsverfassung, unsere gelegentlichen Gefühle (Angst, Niedergeschlagenheit, Lampenfieber usw.) oder unsere chronischen Gefühle (Eifersucht, Reizbarkeit, Panik usw.) ausgleichen möchte.

Das Blütenelixier ermöglicht eine innere Bewusstwerdung, Selbstakzeptanz sowie die Wiederentdeckung des Willens und der so oft vergessenen Qualitäten.

Die Wirksamkeit der Bachblüten beruht laut Bach auf der Ähnlichkeit oder besser gesagt Übereinstimmung zwischen der Blüte und dem psychologischen Zustand der Betroffenen: Der Charakterzug der Blüte oder der Pflanze schwingt bei der zu behandelnden Person mit. Um sich davon zu überzeugen, genügt es, die Blüten zu beobachten – die Verbindung zum Menschen und seinen Beschwerden zeigt sich deutlich.

„Sie heilen nicht, indem sie die Krankheit angreifen, sondern indem sie unseren Körper mit den schönen Schwingungen unserer Höheren Natur durchfluten, in deren Gegenwart die Krankheit zerfließt wie Schnee im Sonnenschein. Es gibt keine wirkliche Heilung, wenn sich nicht auch die Einstellung, der Seelenfrieden und das innere Glück ändern.“

“They cure, not by attacking the disease, but by flooding our bodies with the beautiful vibrations of our Higher Nature, in the presence of which, disease melts away as snow in the sunshine. There is no true healing unless there is a change in outlook, peace of mind and inner happiness.”

- Dr. Edward Bach, 1934. Howard, J. und Ramsell, J.: The Original Writings of Edward Bach

Die Wirkung der Bachblüten

Die Blütentherapie von Bach basiert auf dem Grundsatz, dass bei der Pflege eines Menschen in erster Linie die Vorbeugung sowie das Wissen um Emotionen berücksichtigt werden müssen. Erst wenn die Emotionen aus dem Gleichgewicht geraten, führt dies zu größerem Leid.

Jede Bachblüte wirkt auf die unausgewogene „emotionale Frequenz“, die ein emotionales, psychologisches oder körperliches Unwohlsein verursacht hat. Diese drei Sphären sind, wie wir heute wissen, eng miteinander verbunden.

Auf Grundlage dieser Prinzipien hat Edward Bach 38 Verhaltenstypen (37 Blüten und Wasser aus einer Quelle) herausgearbeitet, die über Emotionen und Energie mit dem Organismus interagieren. Die von Bach entdeckten Blütenheilmittel geben ihre „Energie“ oder ihr „Gedächtnis“ an das Wasser ab. Die Blüten wirken nämlich durch das Gedächtnis des Wassers, durch den Abdruck, den sie diesem durch Kochen und Solarisation verleihen.

Die Bachblütentherapie entfaltet also ihre Wirkung, indem sie auf den emotionalen und psychologischen Aspekt einwirkt, der die Krankheit auslöst oder begleitet. Sich mit Bachblüten zu behandeln, bedeutet also nicht, am Symptom oder an der Pathologie zu arbeiten, sondern an den negativen Gedanken, die die Störung verursachen. Bach zufolge haben Gedanken eine Energie, die die biologischen Funktionen des Organismus negativ beeinflussen kann, so dass er krank wird.

Die Bachblüten unterstützen dabei, das Energiegleichgewicht wiederherzustellen und den Selbstheilungsprozess anzuregen. Die Blüten haben die Kraft, das Energieniveau eines Menschen anzuheben und seine mentale Verfassung zum Positiven zu verändern. Ist dies geschehen, werden die Auswirkungen auf physischer Ebene sichtbar. Bach war davon überzeugt, dass die Blüten ihren Schwingungsabdruck in Wasser hinterlassen, wenn dieses der Sonne ausgesetzt ist.

Bach plädierte für eine einfache und für jedermann zugängliche Therapie – jeder könne lernen, die Blüten zur Selbstpflege einzusetzen. Die Blütenessenzen wirken unterstützend bei der Behandlung emotionaler Probleme wie Angst, Depression, Stress und Unzufriedenheit, während sie positive emotionale Zustände wie Ruhe, Glück und Zufriedenheit fördern.

Edward Bach

Edward Bach war ein englischer Arzt und Heilpraktiker. Er wurde am 24. September 1886 in Moseley, England, geboren und verstarb am 27. November 1936. Er studierte Medizin und arbeitete als Arzt in verschiedenen Krankenhäusern, bevor er sich der Naturheilkunde und der Suche nach alternativen Behandlungsmethoden zuwandte.

Bach vertrat die Idee, dass bestimmte Blütenessenzen emotionale und seelische Probleme behandeln können, und entwickelte eine Methode zur Herstellung von Essenzen aus 38 verschiedenen Blütenpflanzen, die als Bachblüten bekannt sind. Die Verwendung dieser Essenzen sollte dazu beitragen, negative Emotionen und Verhaltensweisen zu transformieren und eine positive emotionale Stimmung zu fördern.

Bach zog sich zum Ende seines Lebens aus dem medizinischen Bereich zurück und widmete sich ganz der Entwicklung und Verbreitung seiner Bachblüten-Therapie. Seine Arbeit hat zu einem weit verbreiteten Einsatz von Bachblüten in der alternativen Medizin geführt und er gilt als einer der Pioniere des Konzepts, dass Pflanzen die Fähigkeit haben, auf emotionale und seelische Probleme einzuwirken.

Die passende Bachblüte für dich selber finden

Wenn du ein komplettes Bachblüten-Set hast, kannst du jeden Morgen die Liste durchsehen und mit der Bachblüte arbeiten, die dir spontan ins Auge springt oder ein auffälliges Gefühl in deinem Körper hervorruft. Das ist ein unglaublich kraftvoller Weg, um dein Unterbewusstsein anzuzapfen und zu beginnen, die Bedürfnisse deiner Seele zu verstehen.

Wenn du die betreffende Essenz nicht zur Hand hast, solltest du dich den ganzen Tag auf das entsprechende Thema konzentrieren und nach Synchronizitäten Ausschau halten, die deiner Heilung dienen wollen. Die tägliche Arbeit mit Bachblüten ist eine der effektivsten Methoden für eine schnelle, nachhaltige und gesunde persönliche Entwicklung im Einklang mit den Wünschen und Zielen deiner Seele.

Wenn du sichergehen willst, dass deine Wahl ganz aus deinem Gefühl heraus getroffen wird, kannst du auch intuitiv mit den Bachblütenbildern arbeiten und schauen, welche Blüte dich in ihrer Form und Ausstrahlung anspricht. Das hilft dir, dich mit deiner Intuition zu verbinden und in Kontakt mit dem zu kommen, was dein Körper, dein Geist und deine Seele brauchen.

Wenn du mit Bachblüten arbeitest, kannst du beginnen, Muster in deinem Leben zu erkennen, die dein Wachstum und deine Entwicklung behindern könnten. Indem du bewusst die Bachblüte wählst, die mit dir in Resonanz steht, kannst du beginnen, die Bedürfnisse deiner Seele zu verstehen und auf sie einzugehen.

Die folgende Liste der Bachblüten ist eine ausgezeichnete Quelle für alle, die mehr über das Bachblüten-System erfahren möchten. Sie bietet einen Überblick über alle Bachblütenbilder, was für das Verständnis der verschiedenen Heilmittel und der entsprechenden Blütenessenzen sehr hilfreich sein kann.

Liste der 38 Bachblüten und ihre Wirkung

Hier findest du eine ausfühliche Liste der 38 Bachblüten und ihrer allgemeinen Wirkung:


Agrimony (Agrimonia eupatoria)

für Personen, die ihre Probleme hinter einer fröhlichen Fassade verstecken.

Positiver Zustand: Offenheit

Negative Zustände: Stress, Sorgen, Ängste

Indikationen: Stressabbau, Angstbewältigung


Aspen (Populus tremula)

für Personen, die unsicher und ängstlich sind

Positiver Zustand: Gelassenheit

Negative Zustände: Angst, Unsicherheit, Albträume

Indikationen: Angstbewältigung, Unterstützung bei Albträumen


Beech (Fagus sylvatica)

für Personen, die sehr kritisch und intolerant sind

Positiver Zustand: Toleranz

Negative Zustände: Kritik, Intoleranz, Unzufriedenheit

Indikationen: Toleranz fördern, Unzufriedenheit abbauen


Centaury (Centaurium erythraea)

für Personen, die leicht ausgenutzt werden

Positiver Zustand: Selbstbewusstsein

Negative Zustände: Unterwürfigkeit, Schwäche, Überarbeitung

Indikationen: Selbstbewusstsein stärken, Überarbeitung vermeiden


Cerato (Ceratostigma willmottianum)

für Personen, die unsicher in ihren Entscheidungen sind

Positiver Zustand: Urteilsvermögen

Negative Zustände: Unsicherheit, Zweifel, Überforderung

Indikationen: Entscheidungsvermögen verbessern, Überforderung abbauen


Cherry Plum (Prunus cerasifera)

für Personen, die Angst haben, die Kontrolle zu verlieren

Positiver Zustand: Selbstbeherrschung

Negative Zustände: Kontrollverlust, Verzweiflung, Aggression

Indikationen: Selbstbeherrschung stärken, Verzweiflung abbauen


Chestnut Bud (Aesculus hippocastanum)

für Personen, die immer wieder dieselben Fehler machen

Positiver Zustand: Lernfähigkeit

Negative Zustände: Fehlerwiederholung, Unfähigkeit zu lernen

Indikationen: Lernfähigkeit verbessern, Fehlerwiederholung vermeiden


Chicory (Cichorium intybus)

für Personen, die zu sehr auf die Bedürfnisse anderer eingehen

Positiver Zustand: Selbstliebe

Negative Zustände: Überfürsorglichkeit, Kontrollsucht, Eifersucht

Indikationen: Selbstliebe fördern, Überfürsorglichkeit vermeiden


Clematis (Clematis vitalba)

für Personen, die sich zu sehr in Träumen und Tagträumen verlieren

Positiver Zustand: Realitätsbewusstsein

Negative Zustände: Trägheit, Ablenkung, Unaufmerksamkeit

Indikationen: Realitätsbewusstsein stärken, Trägheit abbauen


Crab Apple (Malus pumila)

für Personen, die das Gefühl haben, nicht sauber oder rein zu sein

Positiver Zustand: Reinheit

Negative Zustände: Reinheitsbesessenheit, Körperdysmorphie

Indikationen: Reinheit fördern, Körperdysmorphie vermeiden


Elm (Ulmus procera)

für Personen, die sich überfordert fühlen

Positiver Zustand: Selbstbewusstsein

Negative Zustände: Überforderung, Stress, Verunsicherung

Indikationen: Selbstbewusstsein stärken, Überforderung reduzieren


Gentian (Gentiana amarella)

für Personen, die schnell entmutigt sind

Positiver Zustand: Optimismus

Negative Zustände: Pessimismus, Zweifel, Verzweiflung

Indikationen: Optimismus fördern, Pessimismus reduzieren


Gorse (Ulex europaeus)

für Personen, die verzweifelt sind und keine Hoffnung mehr schöpfen können

Positiver Zustand: Hoffnung

Negative Zustände: Verzweiflung, Hoffnungslosigkeit, Resignation

Indikationen: Hoffnung fördern, Verzweiflung reduzieren


Heather (Calluna vulgaris)

für Personen, die sich zu sehr um die Bedürfnisse anderer kümmern

Positiver Zustand: Selbstbewusstsein

Negative Zustände: Überfürsorglichkeit, Einsamkeit, Kontrollsucht

Indikationen: Selbstbewusstsein stärken, Überfürsorglichkeit reduzieren


Holly (Ilex aquifolium)

für Personen, die von Groll und Feindseligkeit beherrscht werden

Positiver Zustand: Freundlichkeit

Negative Zustände: Feindseligkeit, Groll, Eifersucht

Indikationen: Freundlichkeit fördern, Feindseligkeit reduzieren


Honeysuckle (Lonicera caprifolium)

für Personen, die in der Vergangenheit leben und Schwierigkeiten haben, in der Gegenwart zu sein

Positiver Zustand: Verankerung in der Gegenwart

Negative Zustände: Nostalgie, Heimweh, Sehnsucht

Indikationen: Verankerung in der Gegenwart, Nostalgie reduzieren


Hornbeam (Carpinus betulus)

für Personen, die sich müde und erschöpft fühlen, auch wenn sie genug Schlaf hatten

Positiver Zustand: Energie

Negative Zustände: Müdigkeit, Erschöpfung, Mattheit

Indikationen: Energie fördern, Müdigkeit reduzieren


Impatiens (Impatiens glandulifera)

für Personen, die ungeduldig und nervös sind

Positiver Zustand: Geduld

Negative Zustände: Ungeduld, Nervosität, Reizbarkeit

Indikationen: Geduld fördern, Ungeduld reduzieren


Larch (Larix decidua)

für Personen, die mangelndes Selbstbewusstsein und Selbstzweifel haben

Positiver Zustand: Selbstbewusstsein

Negative Zustände: Mangelndes Selbstbewusstsein, Selbstzweifel, Minderwertigkeitsgefühle

Indikationen: Selbstbewusstsein stärken, Selbstzweifel reduzieren


Mimulus (Mimulus guttatus)

für Personen, die Angst vor bekannten Dingen haben

Positiver Zustand: Mut

Negative Zustände: Angst, Schüchternheit, Nervosität

Indikationen: Mut fördern, Angst reduzieren


Mustard (Sinapis arvensis)

für Personen, die plötzliche Depressionen ohne ersichtlichen Grund erleben

Positiver Zustand: Freude

Negative Zustände: Depression, Traurigkeit, Schwermut

Indikationen: Freude fördern, Depression reduzieren


Oak (Quercus robur)

für Personen, die sich zu sehr anstrengen und nicht bereit sind, Schwäche zu zeigen

Positiver Zustand: Gelassenheit

Negative Zustände: Überanstrengung, Starrköpfigkeit, Unnachgiebigkeit

Indikationen: Gelassenheit fördern, Überanstrengung reduzieren


Olive (Olea europaea)

für Personen, die erschöpft und ausgelaugt sind

Positiver Zustand: Energie

Negative Zustände: Erschöpfung, Mattheit

Indikationen: Energie fördern, Erschöpfung reduzieren


Pine (Pinus sylvestris)

für Personen, die sich schuldig und ungenügend fühlen

Positiver Zustand: Selbstbewusstsein

Negative Zustände: Schuldgefühle, Mangel an Selbstwert, Minderwertigkeitsgefühle

Indikationen: Selbstbewusstsein stärken, Schuldgefühle reduzieren


Red Chestnut (Aesculus carnea)

für Personen, die sich Sorgen um andere machen und Angst haben, es könnte den Liebsten etwas zustoßen

Positiver Zustand: Gelassenheit

Negative Zustände: Überbesorgnis, Angst, Nervosität

Indikationen: Gelassenheit fördern, Überbesorgnis reduzieren


Rock Rose (Helianthemum nummularium)

für Personen, die sich in einer Ausnahmesituation befinden

Positiver Zustand: Zuversicht

Negative Zustände: Panik, starke Ängste

Indikationen: Zuversicht schöpfen, Beruhigung bei Panik


Rock Water (Aqua salvationis)

für Personen, die starr im Denken sind

Positiver Zustand: Beweglichkeit der Gedanken

Negative Zustände: Gedankliche Unbeweglichkeit, Starrheit

Indikationen: Offenheit fördern


Scleranthus (Scleranthus annuus)

für Personen, die schwer Entscheidungen treffen können

Positiver Zustand: Entschlossenheit

Negative Zustände: Unentschlossenheit, Wankelmütigkeit

Indikationen: Unterstützung bei der Entscheidungsfindung


Star of Bethlehem (Ornithogalum umbellatum)

für Personen, die sich in einem Zustand der Trauer befinden

Positiver Zustand: Zuversicht

Negative Zustände: Trauer, Kummer

Indikationen: Verarbeitung von Trauer, Optimismus fördern


Sweet Chestnut (Castanea sativa)

für Personen, die mutlos sind und sich auch körperlich erschöpft fühlen

Positiver Zustand: Mut

Negative Zustände: Gefühl der Verzweiflung, Mutlosigkeit

Indikationen: Förderung der Zuversicht


Vervain (Verbena officinalis)

für Personen, die leicht erregbar und überzeugt sind, dass ihre Meinung die einzig richtige ist

Positiver Zustand: Toleranz

Negative Zustände: Überzeugung, Fanatismus, Dogmatismus

Indikationen: Toleranz fördern, Überzeugung reduzieren


Vine (Vitis vinifera)

für Personen, die dominant sind und andere kontrollieren wollen

Positiver Zustand: Flexibilität

Negative Zustände: Dominanz, Kontrolle, diktatorisches Verhalten

Indikationen: Flexibilität fördern, Dominanz reduzieren


Walnut (Juglans regia)

für Personen, die sich in einer Übergangszeit befinden oder Schwierigkeiten haben, sich an Veränderungen anzupassen

Positiver Zustand: Anpassungsfähigkeit

Negative Zustände: Mangel an Flexibilität, Veränderungsschwierigkeiten

Indikationen: Anpassungsfähigkeit fördern, Flexibilität fördern


Water Violet (Hottonia palustris)

für Personen, die unabhängig sind und sich zurückziehen

Positiver Zustand: Freundlichkeit

Negative Zustände: Isolation, Einsamkeit, Unabhängigkeit

Indikationen: Freundlichkeit fördern, Isolation reduzieren


White Chestnut (Aesculus hippocastanum)

für Personen, die ununterbrochen Gedanken und Sorgen im Kopf haben

Positiver Zustand: Ruhe

Negative Zustände: Gedankenkreisen, Sorgen, Unruhe

Indikationen: Ruhe fördern, Kreisen der Gedanken reduzieren


Wild Oat (Bromus ramosus)

für Personen, die unsicher sind, welchen Lebensweg sie einschlagen sollen

Positiver Zustand: Klarheit

Negative Zustände: Unsicherheit, Zweifel, Orientierungslosigkeit

Indikationen: Klarheit fördern, Unsicherheit reduzieren


Wild Rose (Rosa canina)

für Personen, die resigniert und apathisch sind

Positiver Zustand: Begeisterung

Negative Zustände: Resignation, Apathie, Teilnahmslosigkeit

Indikationen: Begeisterung fördern, Resignation reduzieren


Willow (Salix vitellina)

für Personen, die sich ungerecht behandelt fühlen

Positiver Zustand: Akzeptanz

Negative Zustände: Unzufriedenheit, Ungerechtigkeitsgefühle, Selbstmitleid

Indikationen: Akzeptanz fördern, Unzufriedenheit reduzieren

Wie finde ich die passenden Bachblüten für mein Thema?

Um die passenden Bachblüten für ein bestimmtes Lebensthema bzw. eine aktuelle Beschwerde zu finden, empfehle ich, einen Therapeuten bzw. eine Therapeutin mit der entsprechenden Qualifikation und Erfahrung zu Rate zu ziehen. Nach einem persönlichen Gespräch, in dem die Gefühle, Verhaltensweisen und Herausforderungen der betreffenden Person erfragt werden, kann eine Empfehlung gegeben werden.

Es ist auch möglich, selbst einen Bachblüten-Test durchzuführen, aber es ist wichtig zu beachten, dass diese Tests nur der Orientierung dienen und keine individuelle Beratung ersetzen. Es sollte unbedingt professioneller Rat eingeholt werden, bevor mit der Einnahme von Bachblüten begonnen wird.

Wie werden Bachblüten hergestellt?

Es gibt zwei Hauptmethoden zur Herstellung von Bachblüten: die traditionelle Methode und die Stockbottle-Methode. Hier eine kurze Übersicht über beide Wege:

Traditionelle Methode:

Dies ist die ursprüngliche Methode, die von Dr. Edward Bach entwickelt wurde. Im Folgenden werden die einzelnen Schritte zur Herstellung von Bachblütenessenzen überblicksartig beschrieben:

  1. Sammlung: Die Pflanzen werden zu bestimmten Zeiten des Tages und des Jahres gesammelt, und zwar dann, wenn ihre Energie am stärksten ist.
  2. Aufbereitung: Die gesammelten Pflanzen werden gewaschen, geschnitten und in einem Behälter aus Glas oder Edelstahl ausgelegt.
  3. Brühung: Eine bestimmte Menge an reinem Quellwasser wird auf die Pflanzen gegossen und dann langsam erhitzt, damit die energetischen Muster freigesetzt werden.
  4. Stehen lassen: Die Brühe wird an einem warmen, sonnigen Ort stehen gelassen, um das Wasser zu energetisieren.
  5. Filterung: Die Pflanzenreste werden aus der Brühe gefiltert und das übrige Wasser wird in Flaschen gefüllt und konserviert.
  6. Verdünnung: Das konservierte Wasser wird mit Alkohol und Wasser verdünnt, um eine längere Haltbarkeit zu gewährleisten.

Stockbottle-Methode:

Die Stockbottle-Methode ist eine moderne Variante der Herstellung, die den Prozess beschleunigt. Hierbei wird eine einzige Flasche, die sogenannte Stockflasche, verwendet, um das energetische Muster der Pflanze zu sammeln. Der Inhalt der Stockflasche wird verdünnt und zur Aufbereitung weiterer Essenz verwendet.

Beide Methoden haben ihre Vor- und Nachteile, aber können zu einem hochwertigen Endprodukt führen, wenn sie richtig durchgeführt werden. Es ist jedoch wichtig, darauf zu achten, dass nur hochwertige, natürliche Zutaten verwendet werden, um die Wirksamkeit und die Qualität der Bachblüten sicherzustellen.

Welche Bachblüten bei welchen Beschwerden?

Willst du wissen, welche Bachblüte zu welchen körperliche und seelischen Beschwerden passt, dann helfe ich dir mit dieser Liste von Verwendung von Bachblüten bei bestimmten körperlichen und emotionalen Problemen:

  • Stress und Angst: Rock Rose, Aspen, Cherry Plum, Impatiens, Clematis, Star of Bethlehem
  • Depression und Traurigkeit: Hornbeam, Wild Rose, Clematis, Sweet Chestnut, Star of Bethlehem, Olive
  • Schlaflosigkeit: White Chestnut, Rock Rose, Clematis, Aspen, Star of Bethlehem
  • Nervosität und Unruhe: Cherry Plum, Rock Rose, Impatiens, Star of Bethlehem, Clematis
  • Mangel an Selbstvertrauen und Selbstbewusstsein: Chicory, Larch, Wild Oat, Hornbeam, Chestnut Bud
  • Ängste und Phobien: Rock Rose, Cherry Plum, Aspen, Star of Bethlehem, Red Chestnut
  • Schmerzen und Krankheiten: Rescue Remedy, Crab Apple, Elm, Oak, Holly
  • Trauma und Belastungen: Rock Rose, Cherry Plum, Star of Bethlehem, Clematis, Impatiens
  • Beziehungsprobleme: Holly, Vine, Beech, Cherry Plum, Impatiens
  • Konflikte und Kommunikationsprobleme: Beech, Impatiens, Larch, Holly, Vine
  • Einsamkeit und Isolation: Gentian, Hornbeam, Clematis, Wild Oat, Olive
  • Unentschlossenheit und fehlendes Ziel: Cerato, Scleranthus, Wild Oat, Gorse
  • Unzufriedenheit und Resignation: Sweet Chestnut, Pine, Elm, Willow
  • Überforderung und Burnout: Elm, White Chestnut, Clematis, Star of Bethlehem
  • Körperliche Beschwerden: Rescue Remedy, Crab Apple.

Es ist wichtig zu beachten, dass jeder Mensch individuell ist und unterschiedliche Bachblüten benötigen kann, um das gleiche Problem zu bewältigen. Es wird empfohlen, einen zertifizierten Bachblüten-Berater zu konsultieren, um die richtige Auswahl zu treffen.

Wie werden die Informationen von der Pflanze auf das Wasser übertragen?

In der Bachblüten-Therapie wird angenommen, dass das energetische Muster oder die Schwingung der Pflanze auf das Wasser übertragen wird. Dies geschieht durch das Einweichen der Blüten oder Knospen in Wasser bei der Herstellung von Bachblütenessenzen. Die Idee ist, dass das Wasser die Schwingungen aufnimmt und speichert und somit die therapeutische Wirkung der Pflanze bereitstellt.

Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass diese Übertragung von Schwingungen eine spekulative Idee und nicht wissenschaftlich belegt ist. Es gibt bisher keine wissenschaftlichen Studien, die die Übertragung von Schwingungen aus Pflanzen auf Wasser oder andere Substanzen nachweisen konnten. Die Wirksamkeit von Bachblüten wird jedoch von vielen Anwenderinnen und Anwendern bestätigt.

Einnahme der Bachblüten und Dosierung

Normalerweise werden Bachblüten nicht einzeln, sondern in Kombination miteinander verwendet. Um die Blüten zu verdünnen, kannst du zwei Tropfen der ausgewählten Bachblüte in ein Glas Wasser geben. Trink dieses Glas Wasser dann über den Tag verteilt.

Für eine längerfristige Anwendung kannst du auch eine Bachblütenmischung in einer Tropfflasche vorbereiten. Dafür musst du einfach drei Tropfen jeder gewählten Blüte in eine 30-ml-Flasche geben und diese mit stillem Mineralwasser verdünnen. Um die Haltbarkeit zu verbessern, kannst du auch etwas Alkohol hinzufügen.

Wie oft du die Bachblüten einnehmen solltest, hängt von dem Problem ab, das du behandeln möchtest. Empfehlenswert ist jedoch, mindestens vier Tropfen viermal am Tag zu nehmen. In akuten Situationen, wie bei einer Panikkrise, kann es notwendig sein, die Bachblüten häufiger zu verabreichen – beispielsweise vier Tropfen alle 2 bis 3 Minuten. In der Regel benötigen Erwachsene 6 bis 8 Bachblüten täglich. Es ist die Wiederholung und nicht die Menge, die für die Wirksamkeit der Bachblütentherapie entscheidend ist.

Eine weitere Gabe pro Tag ist besser als eine weniger, und es ist die Wiederholung, die die Wirksamkeit erhöht. Die Standarddosierung beträgt viermal vier Tropfen täglich, aber je nach Bedarf kann sowohl die Anzahl der Tropfen als auch die Häufigkeit der Verabreichung angepasst werden. Dank der sanften Wirkungsweise von Bachblüten ist eine Überdosierung nicht möglich.

Hier sind die Dosierungsempfehlungen im Überblick:

  • Akute Situationen: zwei Tropfen jeder Blüte in ein Glas Wasser und über den Tag verteilt trinken.
  • Längerfristige Anwendung: drei Tropfen jeder Blüte in eine 30-ml-Tropfflasche und mit stillem Mineralwasser verdünnen. Optional kannst du ein wenig Alkohol hinzufügen, um die Haltbarkeit zu verbessern.
  • Standarddosierung: viermal täglich vier Tropfen einnehmen.
  • Häufigkeit: hängt von dem Problem ab, das du behandelst. Mindestens viermal am Tag einnehmen. Bei akuten Phasendynamiken, wie z. B. einer Panikkrise, eventuell häufiger einnehmen (vier Tropfen alle 2 bis 3 Minuten).
  • Menge: Erwachsene benötigen in der Regel 6 bis 8 Bachblüten täglich.
  • Effektivität: Eine zusätzliche Gabe pro Tag ist effektiver als eine weniger, und es ist die Wiederholung, die die Wirksamkeit erhöht.
  • Überdosierung: aufgrund der sanften Wirkungsweise nicht möglich.

Bachblüten und Kinder

Bachblüten können auch bei Kindern angewendet werden. Die Anwendung ist völlig natürlich, sicher und führt zu ausgezeichneten Ergebnissen. Da die psychologischen Strukturen eines Kindes der Wirkung der Blüten weniger Widerstand entgegensetzen, sind die Ergebnisse oft unglaublich schnell und dauerhaft.

Wie bei Erwachsenen musst du auch bei Kindern die Persönlichkeit des Patienten berücksichtigen, um herauszufinden, mit welchen Schwierigkeiten er zu kämpfen hat. Du musst auch die typischen Reaktionen erfassen, um die Blumen richtig verabreichen zu können. Die Dosierung ist dieselbe wie bei Erwachsenen (4 Tropfen so oft wie nötig, mindestens jedoch viermal täglich), während Säuglinge das Rezept in Milch, Saft oder Babynahrung verdünnen können. Bei gestillten Säuglingen reicht es aus, wenn das Baby die Mittel einnimmt.

Laut Bach profitieren sogar die Kleinsten am meisten von Bachblüten, und sie werden in der Regel bei Schulschwierigkeiten, Unruhe und Aufregung oder bei sehr schüchternen und zurückhaltenden Kindern eingesetzt, um ihnen dabei zu helfen, sich anderen zu öffnen.

Bachblüten und Tiere

Bachblüten werden auch bei Haustieren eingesetzt, und sie wirken bei ihnen oft sogar besser als bei Menschen. Bachblüten können auf verschiedene Arten bei Haustieren angewendet werden, um deren emotionales Wohlbefinden zu verbessern. Die gebräuchlichste Methode besteht darin, 2-4 Tropfen direkt ins Maul des Tieres zu geben.

Wenn dies schwierig ist, kann man die Tropfen auch mit etwas Wasser durch eine Spritze ohne Nadel aufziehen und direkt in die Mundhöhle sprühen, um einen Biss zu vermeiden. Eine weitere Möglichkeit besteht darin, die Nase, die Ohren, die Lefzen oder die Handfläche der Pfote des Tieres zu befeuchten, sodass es das Mittel durch Belecken oder direkte Aufnahme über die Haut aufnehmen kann.

Für größere Tiere wie Pferde, Schweine und Rinder sollte die Dosierung auf 10 Tropfen pro Eimer Wasser erhöht werden. Es ist wichtig, die Methode zu wählen, die für das Tier am einfachsten ist, um die richtige Dosis zu nehmen. Exotische Tiere, wie zum Beispiel Chamäleons, kann man am besten durch Befeuchten ihres Geheges mit einer Sprühflasche behandeln, aus der sie dann spontan trinken. Für Vögel ein paar Tropfen ins Trinkwasser geben, bei Fischen direkt ins Aquarium.

Wenn man Bachblüten bei Tieren einsetzen möchte, muss man die Eigenschaften und die Persönlichkeit des Tieres genau analysieren, um die passenden Blumen auszuwählen. So kann man zum Beispiel bei Hunden, die viel bellen, Heather einsetzen, während Chicory bei Vierbeinern eingesetzt wird, die Angst haben, verlassen zu werden. Nervöse oder ängstliche Hunde und Katzen werden mit Mimulus beruhigt.

Die Dosierung im Überblick:

  • 2-4 Tropfen direkt ins Maul
  • Mit Wasser durch eine Spritze ohne Nadel aufziehen
  • Befeuchten von Nase, Ohren, Lefzen oder Handfläche der Pfote
  • 10 Tropfen pro Eimer Wasser für größere Tiere
  • Am besten für das Tier einfache Methode wählen
  • Exotische Tiere werden am besten in eine Sprühflasche gesetzt
  • Für Vögel ein paar Tropfen ins Trinkwasser
  • Für Fische direkt ins Aquarium.

Bachblüten bei Pflanzen

Bei Problemen mit Pflanzen kann man ihnen mit Bachblüten helfen. Nach dem Umpflanzen zum Beispiel, kannst du ihnen mit Rescue Remedy und Walnut unterstützen. Es gibt auch andere Bachblüten, die bei spezifischen Problemen eingesetzt werden können. So kannst du beispielsweise Crab Apple in Kombination mit Rescue Remedy verwenden, um Schädlinge abzuwehren. Oder Hornbeam, Olive und/oder Gorse, wenn die Pflanze geschwächt ist, um ihr dabei zu helfen, ihre Kraft und Frische wiederzugewinnen.

Aber eigentlich kannst du jede Bachblüte für die Behandlung von Pflanzen nutzen, solange du in ihr die Entsprechung des Zustands erkennst, für den du bei Menschen die gleichen Blüten verabreichst.

Rescue Remedy: ein universelles Erste-Hilfe-Mittel

Rescue Remedy ist ein universelles Erste-Hilfe-Mittel, das entwickelt wurde, um in Momenten der Not und des Notfalls zu helfen. Es ist eine Mischung aus fünf Bachblüten, die von Dr. Edward Bach ausgewählt wurden, um eine schnelle und wirksame Beruhigung zu bewirken. Es kann helfen, Angst und Panik abzubauen, in Zeiten der Wut und Aufregung einen kühlen Kopf zu bewahren, Angst vor Prüfungen oder Flugreisen zu lindern und in schwierigen Situationen Ruhe und Gelassenheit zu finden.

Dr. Edward Bach, der Vater der Blütentherapie, schuf das Mittel, um eine einfache und wirksame Methode zur Behandlung einer Vielzahl von Beschwerden und Erkrankungen zu bieten. Es ist ein natürliches, nicht süchtig machendes Mittel, das sofort wirkt und uns in Krisensituationen die notwendigen Mittel an die Hand gibt, um die Kontrolle zu behalten und die bestmöglichen Entscheidungen zu treffen.

Rescue Remedy ist ein mächtiger Verbündeter in schwierigen Situationen, da es die innere Stärke hervorbringt, die benötigt wird, um Herausforderungen des Lebens mit Mut und Gelassenheit zu begegnen. Es ist wichtig zu untersuchen, wie sich die Blumen in ihrer Umgebung verhalten, um die Kraft des Mittels wirklich zu verstehen.

Viele der Blumen, die in Rescue Remedy verwendet werden, sind bekannt dafür, dass sie unter schwierigen Bedingungen gedeihen und widerstandsfähig gegen Krankheiten sind. Diese Eigenschaften zeigen, dass das Mittel den Menschen helfen kann, auch unter schwierigen Bedingungen zu überleben und ihre innere Stärke zu finden.

Ich möchte betonen, dass die Grundlage von Rescue Remedy ausschließlich aus Blütenessenzen besteht und keines dieser Mittel als Medikament oder pflanzliches Arzneimittel bezeichnet werden kann.

Die Wirkung dieser Mittel beruht nicht auf chemisch-synthetischen oder pflanzlichen Inhaltsstoffen, sondern auf den spezifischen Schwingungsmustern, die von Natur aus in den Blüten und Pflanzenteilen vorhanden sind und bei der Herstellung auf die Essenzen übertragen werden sollen. Es ist erwähnenswert, dass diese Mittel bei Kindern gut verträglich sind und somit ideal eingesetzt werden können.


Das Bachblüten Rescue Remedy ist eine natürliche und sichere Methode, um bei stressigen Situationen für Ruhe und Ausgeglichenheit zu sorgen.

Es gibt drei Arten der Verwendung des Mittels: oral, direkt unter der Zunge und topisch.

Oral: 4 Tropfen des Mittels werden in eine Handvoll Wasser gegeben und langsam getrunken. Direkt unter der Zunge: 4 Tropfen des reinen Mittels werden direkt unter der Zunge aufgelöst und vom Körper aufgenommen.

Topisch: Eine Cremeversion des Mittels ist zur Verwendung bei Hautproblemen wie Ekzemen, Schuppenflechte, Hautausschlägen und Verbrennungen erhältlich. Die Creme wird leicht und gleichmäßig auf die betroffene Stelle aufgetragen und kann je nach Bedarf mehrmals täglich verwendet werden, um Symptome zu lindern.

Das Bachblüten Rescue Remedy ist eine wirksame und sichere Methode, um bei körperlichen und emotionalen Stressfaktoren zu helfen. Es ist eine natürliche Alternative, die bei sofortigem Eingreifen für schnelle und wirksame Ergebnisse sorgt.

Unterschiede zwischen Bachblüten und australischen Buschblüten

Viele von euch werden auch mit den australischen Blütenessenzen vertraut sein, die eine Alternative zu den Bachblüten sind. Obwohl sie einige Gemeinsamkeiten haben, gibt es auch viele Unterschiede zwischen den beiden.

  • Bachblüten werden in Europa zubereitet, während die australischen Heilmittel in Australien hergestellt werden. Der australische Kontinent ist ein weitgehend unberührter Kontinent, der sich durch unberührte Wildnis auszeichnet. Im Gegensatz zu Europa, wo es historisch gesehen seit Hunderten (wenn nicht Tausenden) von Jahren Kriege und Schlachten gibt, ist Australien ein junger Kontinent mit etwa 200 Jahren Geschichte, der dank seiner unberührten Natur viel Lebensenergie freisetzen kann.
  • Die Bachblüten wirken harmonisierend auf die Emotionen oder die Stimmung. Der Ursprungsort der Bachblüten liegt in Europa, während die australischen Blüten aus Australien stammen. Der australische Kontinent hat viel mehr unberührte Wildnis als Europa und das trägt zu der höheren Lebensenergie bei, die von diesen Heilmitteln freigesetzt wird.
  • Die australischen Blüten haben eine schnellere und sanftere Wirkung als die Bachblüten. Sie haben auch eine unmittelbarere Wirkung auf der psychosomatischen Ebene und lindern körperliche Symptome.
  • Bachblüten und australische Buschblüten sind beides Methoden der Pflanzenmedizin, die zur Behandlung von emotionalen und mentalen Problemen eingesetzt werden.
  • Mit der Blütentherapie können emotionale und mentale Probleme wirksam behandelt werden, ohne dass ein mentaler Überbau erforderlich ist. Bachblüten und australische Buschblüten sind beides Methoden der Pflanzenmedizin, die zu diesem Zweck eingesetzt werden können.


Zusammenfassend kann man sagen, dass Bachblüten eine interessante Alternative für diejenigen sein können, die nach einer unkonventionelleren Lösung für emotionalen Stress und geistige Zustände suchen. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass es keine wissenschaftlichen Beweise für ihre Wirksamkeit gibt.

Ich danke dir von Herzen, dass du dir die Zeit genommen hast, diesen Artikel zu lesen. Wenn du weitere Fragen hast oder deine eigene Meinung teilen möchtest, würde ich mich sehr freuen, wenn du einen Kommentar hinterlässt. Und wenn du denkst, dass dieser Artikel hilfreich für andere sein könnte, dann teile ihn bitte gerne weiter.


Über die Autorin Ernestina Mazza

Ernestina Mazza ist eine inspirierende Begleiterin für diejenigen, die ihr volles Potential entfalten und ihre wahre Berufung entdecken möchten. Mit ihrer langjährigen Erfahrung als Autorin, Pädagogin, Trainerin, Erwachsenenbildnerin und Körpertherapeutin unterstützt sie Menschen international dabei.

Ihre Blog-Beiträge sind gefüllt mit wertvollen Erkenntnissen und praktischen Tipps für ein erfülltes und selbstbestimmtes Leben. Ernestina Mazza ist eine Powerfrau, die ihre Leidenschaft zum Beruf gemacht hat und ihren Mitmenschen zeigt, wie sie ihr Leben selbstbewusst in die Hand nehmen können, um ihr volles Potential zu entfalten und ihre wahre Berufung zu finden.

{"email":"E-Mail Adresse ungültig","url":"Webseiten Adresse ungültig","required":"Erforderliches Feld nicht ausgefüllt"}
>